Reha-Südwest Regenbogen gGmbH Mannheim - Gesellschaft für Inklusion


Über uns: Reha-Südwest Regenbogen gGmbH

Regenbogen gGmbH und Reha-Südwest firmieren seit 1. Juli 2014 mit neuem Namen

Die im Mannheimer Raum bekannten Gesellschaften „Regenbogen gGmbH” und „Reha-Südwest” haben „geheiratet”. Gemeinsam bieten wir nun als „Reha-Südwest Regenbogen gGmbH” eine große Bandbreite inklusiver Angebote vor Ort. Geschäftsführerin der neuen Gesellschaft ist Eva-Maria Wittmann.

Aus Regenbogen-Hand stammen die inklusiven Kindertagesstätten und -krippen, die Beratungsstelle für Unterstützte Kommunikation (UK) sowie die ambulanten Angebote des Inklusionsbegleitungsdienstes (IBD) und des Familienunterstützenden Dienstes (FuD).

Reha-Südwest hat das Werner-Hülstrunk-Haus mit Wohngemeinschaften für Erwachsene mit Handicap, das Ambulant Begleitete Wohnen (ABW) sowie die Interdisziplinäre Frühförderstelle (Familienzentrum) in die neue Gesellschaft eingebracht.

Eine „Hochzeit” bringt viele Veränderungen mit sich. Unsere Webseite wird deshalb grundlegend überarbeitet. Sie erreichen unsere Einrichtungen online weiterhin über die Verlinkungen oben im Text.




Aktuelles

 

Fußballtrikots für die Regenbogen-Mannschaft

Am 6. Dezember 2014 war es so weit: Gemeinsam mit dem MFC 08 Lindenhof e.V., unserem Kooperationspartner für inklusive Sportangebote, haben wir ein kleines Nikolausturnier veranstaltet. Großes Highlight an diesem Tag war die Übergabe der gespendeten Trikots für den Familienunterstützenden Dienst (FuD) der Reha-Südwest Regenbogen gGmbH. Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich beim MFC 08 Lindenhof  e.V. für die Spende, sie hat die Kinderaugen strahlen lassen!


Alles inklusive: Neujahrsempfang der Reha-Südwest Regenbogen gGmbH platzt fast aus allen Nähten
Politik und Verwaltung bestärken inklusive Arbeit

Zum elften Mal in Folge lud auch dieses Jahr die Reha-Südwest Regenbogen gGmbH mit ihrer Geschäftsführerin Eva-Maria Wittmann zum Neujahrsempfang in den Stillen Weg in Käfertal ein. Die umbenannte Gesellschaft ist nunmehr Trägerin etlicher inklusiver Einrichtungen wie der Regenbogen-Kitas, dem Werner-Hülstrunk-Haus, verschiedenen ambulanten Diensten, dem ambulant begleiteten Wohnen, der Inklusionsbegleitung, der interdisziplinären Frühförderstelle oder auch der Beratungsstelle für Unterstützte Kommunikation. Entsprechend groß war der Andrang von Nachbarn, Freunden und reichlich Vertretern aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Verbänden.

„Allein die Anwesenheit zweier Landtagsabgeordneter zeigt, wie wichtig es allen Anwesenden ist, als verlässlicher Partner inklusiven Arbeitens gesehen zu werden”, hebt Bürgermeister Specht in seiner Begrüßungsansprache für die Stadt Mannheim hervor. „Auch die Menge an Gästen zeigt, wie Ihre Arbeit wertgeschätzt wird” und zitierte abschließend den Schwetzinger Behindertenbeauftragten Stefan Krusche: Inklusion sei dort, wo man sich willkommen fühle. Wo jeder freundlich beachtet, aber nicht gesondert registriert werde.

„Dieses Willkommen-heißen entspricht schon immer unserer Arbeitshaltung hier bei Reha-Südwest Regenbogen”, ergänzte Geschäftsführerin Eva-Maria Wittmann. „Der Weg zur Inklusion ist nicht immer einfach gewesen, trotzdem sind wir ihn gegangen und haben bereits vor mehr als 30 Jahren den ersten Kindergarten für Kinder mit und ohne Behinderung eröffnet oder als einer der ersten ambulant begleitetes Wohnen in Mannheim angeboten.” Diesen Weg beschreite man auch weiterhin, so etwa mit der Beratungsstelle für Unterstützte Kommunikation. Denn Sprache und Kommunikation seien die Basis jeglichen Miteinanders. Auch in der Kooperation mit dem Deutschen Alpenverein gehe man neue Wege: „Denn nur, weil jemand ein Handicap hat, bedeutet dies nicht, dass er nicht Berge erklimmen kann”, so Wittmann.

Zum Schluss warteten die Vertreter der Badenia-Loge noch mit einer Überraschung auf: 1.800 Euro wurden beim Marmeladenverkauf auf dem Weihnachtsmarkt eingenommen, die nunmehr als Neujahrsspende überreicht wurden.

Durch das Abschlusslied der Musicalsängerin Jeannette Friedrich beschwingt nutzten die Gäste die Gelegenheit zum Austausch und stärkten sich bei Sekt und Häppchen.


Auftaktveranstaltung der landesweiten „Öffentlichkeitskampagne Inklusion”
des Sozialministeriums auf dem Weihnachtsmarkt in Mannheim

DUICHWIR Alle inklusive” - unter diesem Motto startete das baden-württembergische Sozialministerium zusammen mit vielen Partnern am 3. Dezember 2014, am Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung, die Öffentlichkeitskampagne Inklusion auf der Bühne des Mannheimer Weihnachtsmarkts am Wasserturm.

Ziel der von Sozialministerin Katrin Altpeter sowie Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz eröffneten Kampagne ist es, den Inklusionsgedanken ins Land zu tragen und die Aufmerksamkeit der Bürgerinnen und Bürger auf dieses wichtige Thema zu lenken. Menschen mit und ohne Behinderung sollen im Alltag ganz selbstverständlich gemeinsam und gleichberechtigt leben können.

„Für viele Menschen ist Inklusion noch immer ein abstrakter Begriff. Sie denken, Inklusion habe mit ihrem Leben nichts zu tun. Mit unserer Kampagne wollen wir zeigen, dass Inklusion uns alle angeht und dass jeder Mensch in seinem Lebensumfeld dazu beitragen kann. Menschen mit Behinderung sollten genauso selbstbestimmt und gleichberechtigt in unserer Gesellschaft leben können wie Menschen ohne Behinderung”, erklärte Baden-Württembergs Sozialministerin Katrin Altpeter.


Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz ging auf Inklusionsprojekte in Mannheim ein: „Mannheim hat als erste Stadt im Land einen Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention auf den Weg gebracht. Ein gutes Beispiel dafür, wie Inklusion gelingen kann, ist die inklusive Wohngemeinschaft des Projekts Aufstieg 1 a. Im Rahmen der städtebaulichen Vorhaben auf den Konversionsflächen werden weitere inklusive Wohnprojekte verwirklicht. Die landesweite Öffentlichkeitskampagne Inklusion ist für uns Ansporn, den eingeschlagenen Weg konsequent weiterzugehen.”

Auch Eva-Maria Wittmann, Geschäftsführerin der Reha-Südwest Regenbogen gGmbH, stellte die inklusiven Arbeitsfelder des Unternehmens vor: „Wir arbeiten bereits seit mehr als 30 Jahren inklusiv und waren damals mit die ersten, die eine Kindertageseinrichtung für Kinder mit Handicap für Kinder ohne Handicap geöffnet haben”, so Wittmann in der Gesprächsrunde mit SWR-Moderator Gerhard Mandel. „Für uns ist Inklusion kein abstrakter Begriff, sondern gelebter Alltag”, so Wittmann weiter.

Alle Informationen zur Öffentlichkeitskampagne „DUICHWIR Alle inklusive” erhalten Sie über die Internetseite » www.inklusion-duichwir.de


Ausflug ins Reptilium Landau

Am 15. November 2014 haben wir mit dem Familienunterstützenden Dienst einen Ausflug ins Reptilium nach Landau gemacht. Dort bekamen wir eine exklusive Führung, in der wir nicht nur viele interessante Dinge über Schlagen, Echsen und Schildkröten erfahren haben, wir durften sogar verschiedene Tiere anfassen. Das war sehr aufregend. Um den Tag abzurunden, gab es zum Abschluss noch ein leckeres Eis.



Auszubildende der Fuchs Europe Schmierstoffe GmbH zu Gast in der Regenbogen Kita

Vor mehr als sieben Jahren war Christina Kühn als Auszubildende schon einmal zu Besuch in unserer Kita. Am 12. September 2014 kam sie als Ausbilderin zusammen mit ihrer Ausbilder-Kollegin Simone Grunert-Baier sowie 14 Auszubildenden verschiedener Fachbereiche des Mannheimer Schmierstoffanbieters im Rahmen eines besonderen Ausbildungstages wieder.

Die angehenden Kaufleute, Chemikanten, Chemielaboranten oder Studierende der Dualen Hochschule erwartete ein von den Mitarbeiterinnen der Kita vorbereitetes praxisnahes Programm zum Thema Inklusion, Behinderungsarten und Selbsterfahrung: So übten die Gäste an etlichen Stationen etwa das gegenseitige Füttern, den Umgang mit dem Rollstuhl oder das Auffädeln von Kleinteilen mit Spezialhandschuhen, mal mit und mal ohne Spezialbrille, die das Sichtfeld deutlich beeinträchtigte. Neben einer Einheit zur Unterstützten Kommunikation, die verschiedene Hilfsmittel wie Talker oder Kommunikationstafeln beinhaltete oder ergo- und physiotherapeutischen Therapieansätzen, lernten die Gäste so auf vielfältige Weise, was es bedeutet, ein Leben mit Einschränkungen zu führen.

Ähnlich wie bei der Fuchs Schmierstoffe GmbH arbeiten auch in der Regenbogen-Kita unterschiedliche Berufsgruppen. Im Gruppengespräch hörte so der Chemikant von der Ergotherapeutin, die Erzieherin vom Ingenieurstudenten, die zukünftige Kauffrau vom Heilerziehungspfleger. Die Vielfalt in der Zusammenarbeit war spannend für alle Beteiligten.

Am Schluss waren alle Teilnehmenden sichtlich beeindruckt und freuten sich umso mehr, die Kita mit einem Scheck über 2.000 Euro überraschen zu können. „Wir kommen gerne wieder”, so die beiden Ausbilderinnen übereinstimmend.


Angehende Erzieherinnen und Erzieher der Stadt Mannheim bilden sich fort bei Reha-Südwest Regenbogen gGmbH

Fünfzehn zukünftige Erzieherinnen und Erzieher für die Horte an den Schulen der Stadt Mannheim nahmen am 4. September 2014 an einer Tagesfortbildung zum Thema Inklusion, die von den Mitarbeiterinnen des Inklusionsbegleitungsdienstes der Reha-Südwest Regenbogen gGmbH in der Regenbogen-Kita im Stillen Weg angeboten wurde, teil.

Die Schulung beinhaltete unterschiedliche Beeinrächtigungsarten genauso wie die Bandbreite der Autismus-Spektrum-Störung oder das Thema Sprachbeeinträchtigung und Unterstützte Kommunikation (UK). Die Praxis kam auch nicht zu kurz: Die Referentinnen hatten im Therapieraum der Regenbogen-Kita einen „Inklusions-Parcours” zur Selbsterfahrung aufgebaut, an dem die zukünftigen Erzieherinnen und Erzieher ihre durch Mittel wie Handschuhe oder Brille eingeschränkte Geschicklichkeit ausprobierten, um sich in die Lebenswelt von Kindern mit Einschränkungen einzufühlen.

Ein „Gesamtpaket”, das alle Beteiligten begeisterte: „Eine rundum gelungene Einführung in inklusives Arbeiten für unsere zukünftigen Erzieher”, so Nicole Doppona, für den Bereich „Horte an der Schule” zuständige Mitarbeiterin der Stadt Mannheim, die bereits ankündigte, mit weiteren Praktikanten wieder kommen zu wollen.






Termine

Fachdienst für Inklusions-Begleitung
Möchten Sie unseren Fachdienst „Inklusionsbegleitung“ für Ihr Kind in Anspruch nehmen, dann rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen persönlichen Gesprächstermin bei:

Katja Maier-Hehr
Tel. 0621 328869711
E-Mail:
katja.maier-hehr@regenbogen-ggmbh-ma.de
 
Neue Termine folgen demnächst.


Familienunterstützender Dienst - Jahresprogramm 2015
Familienunterstützender Dienst - Broschüre 2015

FUD - Jahresprogramm 2015
als PDF zum Herunterladen.


» Alle Termine

Staatlich anerkannter Erzieher (m/w) gesucht
Zur Verstärkung des Teams sucht die Reha-Südwest Regenbogen gGmbH für den inklusiven Kindergarten ab sofort, in Vollzeit, mit Befristung
Zwei staatlich anerkannte Erzieher (m/w)
Die Einrichtung der Reha-Südwest Regenbogen gGmbH, Stiller Weg 19, besteht aus einem Schulkindergarten für Kinder mit Körper- und Mehrfachbehinderung mit inklusiven Gruppen und einer inklusiven Krippe.
Wir suchen engagierte und teamfähige Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.
Die Möglichkeit zur Weiterbildung besteht. Die Bezahlung erfolgt in Anlehnung an TV-L einschließlich Zusatzversorgungskasse.
Bitte senden Sie Ihre kompletten Bewerbungsunterlagen
per E-Mail an:
verwaltung@regenbogen-ggmbh-ma.de
oder per Post an:
Reha-Südwest Regenbogen gGmbH
Stiller Weg 19, 68305 Mannheim
Mitarbeiter in der Inklusionsbegleitung (m/w)
Für die Inklusionsbegleitung von Kindern mit Behinderung im Regelkindergarten oder der Regelschule suchen wir pädagogische Fachkräfte und Nichtfachkräfte z.B. Kinderpfleger, Heilerziehungspfleger und Erzieher mit unterschiedlichem Stundenumfang.
Bitte melden Sie sich bei Interesse per E-Mail mit einem kurzen Lebenslauf
unter katja.maier-hehr@regenbogen-ggmbh-ma.de

mut-tut-gut.com - Infoportal der Reha-Südwest

Träger: Reha-Südwest Regenbogen gGmbH, Stiller Weg 19, 68305 Mannheim
Gesellschafter: Reha-Südwest für Behinderte gGmbH, Kanalweg 40/42, 76149 Karlsruhe, www.reha-suedwest.de und Spastikerverein e.V. Mannheim www.spastikerma.de